Verein zur Förderung von Arbeit, Forschung und Bildung e.V.
AFB e.V.

Impressum

Kooperationen

(H)Esperia-Akademie

Camino-
Personalvermittlung

Projekte

ABM

MAE

Projektinhalte

Soziales


Büro und Archiv

Stadt und Umwelt

Werkstatt

Qualifizierung


Zeitschriften

Periskop

Der Fotorestaurator


  

 

MAE

Eine 'Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung' heißt im Volksmund '1-Euro-Job'. Die wöchentliche Arbeitszeit liegt bei 30 Stunden. Kürzere Zeiten können in Abstimmung mit den Jobcentern vereinbart werden. In Berlin wird in der Regel eine Vergütung von 1,50 € pro Stunde zuzüglich des Arbeitslosengeldes II und den Mietzuschüssen geleistet.

In der Regel werden MAE Kräfte nicht vom Träger sondern in externen Einsatzstellen beschäftigt.
Der AFB führt solche Projekte in mehreren Berliner Bezirken durch. Zu den Einsatzstellen zählen u.a. Behörden, Kitas, Schulen, Mobilitätsdienste, Senioren- und Kultureinrichtungen. Eine Unterbringung in gewerblichen Unternehmen ist aus naheliegenden Gründen kaum möglich. Es gibt aber auch MAEs, die wie ABM-Projekte als geschlossene Arbeitsgruppen im AFB beschäftigt werden.

Die Arbeiten müssen im öffentlichen Interesse und zusätzlich sein. Darunter versteht man Tätigkeiten, die vom Stammpersonal der Einsatzstellen nicht oder nicht in dem Umfang ausgeführt werden können und für deren Vergabe keine Mittel zur Verfügung stehen.

Den Einsatzstellen entstehen abgesehen von der Ausstattung der Arbeitsplätze keine Kosten für die Beschäftigung der MAE-Kräfte. Jedoch müssen alle Beteiligten einige Regeln strikt einhalten. Dazu gehört die Beachtung der konkreten Tätigkeitsbeschreibungen für die jeweiligen Kräfte. Die Handwerks- und Handelskammern, Agenturen für Arbeit und andere Beteiligte stehen in einem ständigen Dialog zur Frage, welche Arbeiten im Rahmen der MAE-Projekte erlaubt sind. Das Ergebnis wird in der sogenannten 'Positivliste' festgehalten.



Typische Tätigkeiten in MAE Projekten

Das Beschäftigungsspektrum ist weit gefaßt. Auszugsweise werden einige typische MAE-Arbeitsbereiche genannt:

Mobilitätshilfe

Die Mitarbeiter begleiten ältere, überwiegend einsame Menschen bei Spaziergängen, Behördenbesuchen und gesellschaftlichen Anlässen. Es werden gemeinsame Gespräche geführt sowie Spiele und Lesungen veranstaltet. Diese Projekte stehen in Kontakt mit caritativen Einrichtungen, um Klienten vermittelt zu bekommen. Unsere Arbeit beginnt dort, wo das Angebot von Pflegediensten und caritativen Diensten aufhört.

Bürohelfer/innen

Die Teilnehmer dieser Maßnahmen arbeiten als zusätzliche, beigestellte Kräfte im Bürobereich von Bibliotheken, Schulen, Kitas, sozialen und kulturellen Einrichtungen. Sie unterstützen das Stammpersonal mit Tätigkeiten, die nicht zu den Pflichtaufgaben gehören. Je nach Einsatzstelle und Kenntnisse der Teilnehmer liegen die Schwerpunkte der Arbeiten anders.

Unterstützt wird die Archivierung und technische Bereitstellung von Lehr- und  Infomaterial, die Anfertigung von Unterrichtsmitteln (Folien etc.) sowie die Vorbereitung von Veranstaltungen und Festen und der Aufbau sowie die Pflege von Bibliotheksbeständen. Bestandspflege etc.

Pädagogische Hilfskräfte

Sie helfen dem Lehrpersonal in Schulen bzw. Erziehern in Kitas bei der pädagogischen Betreuung und Unterstützung von Kindern und Jugendlichen. Diese Tätigkeit kann mit speziellen Schwerpunkten erfolgen, beispielsweise zur Verbesserung der EDV-Betreuung.


Hauswirtschaft

Die Kräfte helfen in Kitas, Schulen und Senioreneinrichtungen bei der Essensvorbereitung, der Essensausgabe und bei Ordnungsarbeiten.

Zudem wirken Hauswirtschaftler in Lebensmittel- ausgabestellen und Treffpunkten für Bedürftige mit.



Chip

Die Teilnehmer der MAE werden zur Einrichtung, Pflege und Wartung von EDV-Technik (Hard- und Software) und mit den dazugehörigen administrativen Aufgaben in Schulen beschäftigt. Die Schüler werden bei der Nutzung der Computer unterstützt.

Zudem wirken die Chip-Kräfte bei der Erstellung und Aktualisierung von Webseiten für die Schulen sowie der Erstellung von Foren und Alumni-Seiten mit.